Leichter Gasgeruch im Haus ruft Schwitscher Feuerwehr auf den Plan

Schwitschen, 21.09.16. Gegen 21:43 lösten die Digitalen Funkmeldeempfänger der Schwitscher und Vissehöeveder Feuerwehrkräfte mit dem Einsatzstichwort „GEF1 – Leichter Gasgeruch im Haus, Brinkstraße“ aus.
Ein besorgter Bewohner des besagten Hauses meldete der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle über die 112, das dieser einen leichten Gasgeruch im Haus wahrnehme.
Da nicht bekannt war, ob eine erhöhte oder gar zündfähige Gaskonzentration wirklich vorherrscht, gingen die Schwitscher sehr umsichtig an dem direkten Einsatzort um.
Der Geruchssinn kann ein, wenn auch nicht präziser, Indikator zum Wahrnehmen von geruchsbildenden Gasen sein. Deshalb wurde diese Informationen von den Schwitscher Einsatzkräften sehr ernst genommen.
Es befanden sich zu dem Zeitpunkt keine Personen mehr im Gebäude, so dass keine Notlage bestand dieses unter Atemschutz zur Menschenrettung ohne funkenbildende Ausrüstung (z.B. ein nicht „Ex“ geschütztes Handsprechfunkgerät) zu betreten.
Aus diesem Grund wurde auf den aus Visselhövede anfahrenden Rüstwagen, der ein mobiles „Gaswarnmessgerät“ mitführt, gewartet.
Es konnte nach den technischen Messungen keine erhöhte oder gar zündfähige Gaskonzentrationen an der Einsatzstelle gemessen werden.
Der Einsatz wurde somit beendet und die Rückfahrt zu den Feuerwehrhäusern angetreten.
Insgesamt befanden sich 28 Feuerwehrkräfte sowie der Stadtbrandmeister vor Ort.