Einbruch, Unfall, falsche Polizisten viel Los zum Wochenende bei der Polizei

Lüneburg (ots) – Presse – 17.02.2017 ++

Lüneburg

Lüneburg – „Polizei warnt weiterhin vor falschen Polizeibeamten“ – aufmerksame Bürger! – fünf Fälle

„Falsche Polizeibeamte ist der neue Enkeltrick!“ – Vor falschen angeblichen Polizeibeamten warnt aktuell wieder die Polizei in der Region. Im Verlauf des 17.01.17 hatten falsche angebliche Polizeibeamte bei mindestens fünf zum größeren Teil älteren Mitbürgern in Lüneburg angerufen und sich als Polizeibeamte ausgegeben. Dabei gaukelten die Betrüger in den Anrufen u.a. vor, dass man Jugendliche festgenommen habe. Bei diesen soll sich eine Liste mit Opfernamen befunden haben, auf der auch die Angerufenen stand. Parallel erkundigte man sich nach Schnuck und Geld.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor der Masche „falsche Polizeibeamte“ (sowie weiterer), mit der aktuell überregional Betrüger agieren.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf folgendes hin: Uniformierte Beamte tragen in der Regel einen Dienstausweis bei sich, sind aber nicht verpflichtet ihn mitzuführen. Der Dienstausweis in Niedersachsen ist grün und aus Papier. Auch Zivilbeamte sind grundsätzlich angehalten, sich auszuweisen, da sie nicht sofort als Polizisten zu erkennen sind.

Auf dem niedersächsischen Dienstausweis sind Name, Dienstgrad, Dienstausweisnummer und Foto des jeweiligen Polizeibeamten zu finden. Zugleich ist der Dienstausweis auch Ausweis-Dokument zum Führen von Schusswaffen. Zusätzlich tragen Beamte der Kriminalpolizei eine Dienstmarke mit sich. Die gilt allerdings nur als zusätzliches Ausweisdokument und ersetzt nicht den Dienstausweis bei der Legitimation gegenüber dem Bürger. Auf der Marke ist zwar eine Nummer und das Landeswappen eingeprägt, aber nicht der Name des Trägers.

Im Zweifel 110 – Bei der Überprüfung des Dienstausweises sollten sich die Bürger nicht hetzen lassen. Die Polizei rät, die Angaben des Dokuments in Ruhe zu kontrollieren: „Vergleichen Sie Foto und Person, ist der Druck sauber oder könnte es eine Kopie sein? Ist ein Stempel vorhanden?“ Beharrliches Nachfragen schrecke Betrüger oft ab, auch zeigten Ganoven den Ausweis eher kurz vor, damit man ihn nicht so genau sehe. Jedoch weist die Polizei aber auch darauf hin, dass Polizisten den Dienstausweis nicht aus der Hand geben. Die polizeilichen Maßnahmen dürfen natürlich nicht beeinträchtigt werden.

Bleiben Zweifel bestehen, sollte die Dienststelle angerufen werden, von der die Personen kommen, bevor man sie in die Wohnung lässt. Ist die Nummer der Wache auf die Schnelle nicht zu finden oder nicht zur Hand, können Bürger auch die 110 anrufen.

Weitere Infos auch unter www.pd-lg.polizei-nds.de/praevention/themen_und_tipps/dienstausweise-und-dienstmarken-der-polizei-721.html

Kirchgellersen – mit Baum kollidiert – schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt eine 35 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Fiat in den Morgenstunden des 17.02.17 auf der Landesstraße 216. Die junge Frau war aus ungeklärter Ursache gegen 07:15 Uhr zwischen Kirchgellersen und Reppenstedt nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal mit einem Baum kollidiert. Sie wurde schwerverletzt aus dem Fahrzeugwrack geborgen und mit einem Rettungswagen ins Klinikum gebracht. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 6000 Euro.

Lüneburg – aggressiver Kneipengast – Schläge & Kopfnuss – Täter flüchtet

Wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei nach einem Vorfall in einer Kneipe Am Stintmarkt in den Abendstunden des 16.02.17 gegen einen aggressiven Kneipengast. Der Unbekannte, der möglicherweise „Martin“ hieß war gegen 21:55 Uhr in die Kneipe gekommen und hatte ein Gespräch mit mehreren Gästen begonnen. In der Folge schlug der Täter einem 34-Jährigen mit der Faust ins Gesicht, der weitere Schläge abwehren und den Täter zu Boden bringen konnte. Beim Versuch diesen nach draußen zu verbringen, verpasste der Aggressor dem 34-Jährigen eine Kopfnuss und flüchtete in der Folge. Der 34-Jährige erlitt eine aufgeplatzte Lippe. Der Täter wird wie folgt beschrieben:

   - männlich
   - ca. 185-190 cm groß
   - dunkelbraune, kurze Haare
   - deutsch
   - blaue Jacke/ Pulli mit grauen Ärmeln

Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen.

Adendorf – Einbruch in Werkstatt

In eine Werkstatt Köhlerweg brachen Unbekannte in der Nacht zum 17.02.17 ein. Die Täter öffneten gewaltsam ein Rolltor und erbeuten diverses Werkszeug. Es entstand ein Sachschaden von einigen tausend Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen.

Lüneburg – Pkw-Aufbruch – Münzgeld aus „Ascher“ mitgenommen

Einen am Altenbrückerdamm abgestellten Pkw Audi A6 brachen Unbekannte im Verlauf des 16.02.17 auf. Die Täter zerstörten eine Seitenscheibe und erbeuteten etwas Münzgeld aus dem Aschenbecher in der Mittelkonsole. Es entstand ein Sachschaden von gut 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215, entgegen.

Vastorf – „verdächtige Person“ auf Grundstück

Einen verdächtigen Mann auf seinem Grundstück Im Baumgartenfeld in Vastorf beobachtete ein Hauseigentümer in den Nachmittagsstunden des 16.02.17. Der Unbekannte (ca. 25 Jahre alt, 185 cm groß, schlank, beige Jacke mit Fellkapuze) war auf das umzäunte Grundstück gegen 15:40 Uhr eingedrungen, näherte sich dem Wohnhaus, ergriff dann jedoch die Flucht, als der Hauseigentümer ihn wahrnahm. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-8306-2215 bzw. 8306-1991, entgegen.

Dahlenburg – … die Polizei kontrolliert Überholverbot

In den Morgen- und Mittagsstunden des 16.02.17 kontrollierte die Polizei verstärkt im Bereich Dahlenburg den Verkehr. Dabei ahndeten die Beamten an verschiedenen Stellen der Bundesstraße 216 insgesamt neun Überholverbotsverstöße.

Lüchow-Dannenberg

Grabow – „Zusammenstoß“

Zu einem Zusammenstoß zweier Pkw kam es in den Morgenstunden des 17.02.17 im Kreuzungsbereich Bundesstraße 248 – Ortsverbindungsweg Beutow – Grabow. Eine 29 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Rover wollte gegen 07:45 Uhr die Bundesstraße queren und übersah dabei eine 32 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Nissan. Es entstand ein Sachschach von gut 12.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Lüchow – unter Drogeneinfluss unterwegs

Eine 29 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Audi stoppte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 16.02.17 in der Lange Straße. Bei der Kontrolle der jungen Frau gegen 15:45 Uhr stellten die Beamten bei dieser den Einfluss von Drogen fest. Ein Urintest auf THC und COC (Kokain) verlief positiv, so dass entsprechende Verfahren eingeleitet wurden.

Dannenberg – … die Polizei kontrolliert

In den Morgen- und Mittagsstunden des 16.02.17 kontrollierte die Polizei verstärkt den Verkehr im Dannenberger Stadtgebiet. Dabei ahndeten die Beamten insgesamt13 Gurt- und Handyverstöße.

Uelzen

Himbergen – Einbruch in Markt misslingt – „Wer erkennt Alu-Leiter wieder?“

Zu einem versuchten Einbruch in einen Supermarkt in der Bahnhofstraße kam es in der Nacht zum 12.02.17. Unbekannte montieren gegen 00:30 Uhr die Lichtkuppel am Dach des Marktes ab, durchstießen die abgehängte Decke und steigen mittels mitgebrachter Alu-Steckleiter herab. In der Folge lösten die Täter Alarm aus, so dass sie flüchteten. Die dreiteilige Alu-Steckleiter ließen die Täter jedoch zurück, so dass die Ermittler nun fragen:

„Wer erkennt Alu-Leiter wieder?“ bzw. „Wer kann allgemeine Hinweise geben?“

Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930- bzw. 930-147, entgegen.

++ Bilder der dreiteiligen Alu-Steckleiter unter www.polizeipresse.de ++

Uelzen – renitenter betrunkener Autofahrer – 2,7 Promille – landet im Gewahrsam – Versuch des Beißens

Einen betrunkenen Fahrer eines Pkw VW Polo stoppte die Polizei in den Abendstunden des 16.02.17 in der Celler Straße. Der Fahrer war in Schlangenlinien unterwegs und hatte die Haltesignale der Polizei nicht wahrgenommen. Bei der Kontrolle des 30 Jahre alten lettischen Staatsbürgers aus Uelzen stellten die Beamten gegen 19:45 Uhr einen Alkoholwert von 2,71 fest. In der Folge war der Uelzener renitent und aggressiv. Beim Transport zur Blutentnahme widersetzte sich der 30-Jährige und versuchte die Beamte zu Beißen. Er verbrachte neben dem eingeleiteten Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte die Nacht zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam.

Ebstorf – betrunken unterwegs – 1,25 Promille

Einen 61 Jahre alten Fahrer eines Pkw Opel Corsa stoppte die Polizei in den späten Abendstunden des 16.02.17 in der Allmelingstraße. Bei der Kontrolle des Seniors gegen 23:00 Uhr stellten die Beamten einen Alkoholwert von 1,25 Promille fest. Die Polizei stellte im Rahmen des Strafverfahrens auch gleich den Führerschein des Mannes sicher.

Uelzen – mit Drogen aufgegriffen

Eine Folie mit einer geringen Menge Marihuana stellte die Polizei bei einem 28-Jährigen in den Nachtstunden zum 17.02.17 in der Sternstraße sicher. Die Polizei hatte den jungen Mann gegen 01:10 Uhr kontrolliert. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Bad Bevensen/Suderburg/Eimke – … die Polizei kontrolliert

Am Sasendorfer Kreuz – Kreisstraße 11 – kontrollierte die Polizei in den Mittagsstunden des 16.02.17 den Verkehr mit Schwerpunkt „Stoppschild“. Die Beamten ahndeten insgesamt 20 Verstöße. Die Geschwindigkeit kontrollierte die Polizei in den Nachmittagsstunden des 16.02.17 im Dreilinger Weg. Dort ahndeten die Beamten insgesamt acht Verstöße. Parallel kontrollierte die Polizei auch auf der Bundesstraße 71 im Bereich Eimke. Dort waren insgesamt zwei Fahrer zu schnell unterwegs.