LKW-Fahrer bleibt bei Unfall unverletzt & Gefälschte Papiere auf der A1 sichergestellt

Rotenburg (ots) – Reeßum/A1. Am Sonntagnachmittag ist ein mit 23.000 Liter Milch belandener Tankauflieger auf der Hansalinie verunglückt. Ein 47-jähriger Kraftfahrer aus Mecklenburg-Vorpommern war mit dem Sattelzug in Richtung Bremen unterwegs. In der Gemarkung Reeßum verlor er aus Unachtsamkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Im Seitenraum kippte der Milchtransporter um. Vielleicht lag es daran, dass der Fahrzeugführer Geburtstag hatte – er kletterte unverletzt aus seiner Fahrerkabine. Für die Bergung des Sattelzuges musste ein Kran aus Bremen angefordert werden. Zunächst wurde die Milch aus dem Fahrzeug gepumpt, dann konnte der Kran den Tankauflieger wieder aufrichten. Im Zeitraum der Bergungsmaßnahmen mussten zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Dadurch entstand ein kilometerlanger Stau.

Hansalinie Richtung Hamburg: Wieder gefälschte Papiere

Tiste/A1. Erneut ist einer Streifenbesatzung der Autobahnpolizei Sittensen ein ausländischer Autofahrer mit gefälschten Papieren ins Netz gegangten. Am Montagnachmittag hatten die Beamten dessen Golf mit litauischen Kennzeichen an der Rastanlage Ostetal in Fahrtrichtung Hamburg gestoppt. Der 41-jährige Fahrer aus Georgien legte den Beamten eine litauische Zulassungsbescheinigung und eine Versicherungsbescheinigung für den Golf vor. Bei beiden Dokumenten handelte es sich um Totalfälschungen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass das montierte Kennzeichenpaar ursprünglich in Litauen für einen Pkw BMW ausgegeben war, die Zulassung aber schon 2016 ihre Gültigkeit verloren hatte. Kennzeichen und Dokumente wurden sichergestellt und die Weiterfahrt wurde natürlich untersagt. Den Fahrer erwartet jetzt eine umfangreiches Strafverfahren wegen Urkundenfälschung, Kennzeichenmissbrauch und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.