Schwerer Verkehrsunfall auf der Hansalinie: Ein Fahrzeug landet im Graben

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am späten Freitagabend gegen 22.35 Uhr auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Sittensen und Heidenau. Aus ungeklärter Ursache war ein Fahrzeug auf dem mittleren Fahrstreifen verunfallt und zum Stehen gekommen sowie ein Fahrzeug ist über den Wildschutzzaun geflogen und landete im Graben. Drei Insassen aus den beiden Fahrzeugen zogen sich Verletzungen zu.

Bei Eintreffen der Feuerwehren fanden sie ein Trümmerfeld auf der Fahrbahn vor. Glücklicherweise war niemand mehr eingeklemmt.  Die Arbeiten der Feuerwehr beschränkte sich auf das Ausleuchten, Aufräumen und abstreuen ausgelaufener Betriebsstoffe. Nachdem  der Rettungsdienst die Verletzten versorgt hatte, wurden sie in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Die meisten der eingesetzten Feuerwehren aus Tostedt, Heidenau, Hollenstedt, Sittensen und Wohnste konnte gleich wieder die Heimreise antreten. Die Wehren aus Sittensen und der Rüstwagen aus Hollenstedt blieben vor Ort. Da die Unfallstelle sich anfangs zwischen Heidenau und Hollenstedt befinden sollte, kamen die Kräfte aus dem Landkreis Harburg ebenfalls dazu. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geleitet. Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Polizei aufgenommen.

Leider hatte sich Anfahrt etwas schwierig gestaltet, da die Rettungsgasse nicht vernünftig gebildet wurde. Die Feuerwehr weist nochmals darauf hin, dass die Fahrzeuge, die sich auf dem linken Fahrstreifen befinden nach links Fahren müssen und die Fahrzeuge, die sich auf dem mittleren und rechten Fahrstreifen befinden nach rechts fahren. Die Gasse muss auch für nachrückende Kräfte weiter bestehen bleiben.

Text und Bilder: Alexander Schröder, Pressesprecher der Samtgemeinde-Feuerwehr Sittensen