Oldenstädter See: 19-jähriger aus Lettland ertrinkt beim baden

Noch auf der Anfahrt zu einer aufgelaufenen Brandmeldeanlage lösten gegen 20:12 Uhr die Funkmeldeempfänger der Uelzener Wehr erneut aus – im Oldenstädter See wurde eine Person vermisst.
Beim Eintreffen war die Lage an der Einsatzstelle am Oldenstädter See zunächst unklar – nach der Erkundung durch den Einsatzleiter Markus Ebers wurde umgehend mit der Suche begonnen. Zusammen mit den Feuerwehren aus Oldenstadt und Uelzen wurde auch die Tauchergruppe der Feuerwehr Lüneburg alarmiert.

Sofort eingeleitete Such- und Rettungsmaßnahmen nach dem jungen Mann durch andere anwesende Badegäste und später durch Rettungstaucher sowie der Einsatz eines Hubschraubers, führten nicht zum Erfolg.

Durch Einsatzkräfte und viele freiwillige, vor Ort befindliche, zivile Helfer wurde eine Kette gebildet und der Oldenstädter See durchwatet und durchschwommen sowie mit Booten abgesucht. Auch vor Ort befindliche Stand Up-Paddeler halfen bei der Suche.
Durch den Einsatzleiter wurde im Einsatzverlauf noch die Feuerwehr Bodenteich mit einem weiteren Boot sowie die Drohne der DRK Bereitschaft Uelzen angefordert.

Wie die Polizei mitteilt, hatte sich der 19-jährige junge Mann aus Lettland (zu Besuch bei einer Gastfamilie im Landkreis Uelzen) zum Schwimmen am Oldenstädter See aufgehalten und begab sich dort ins Wasser. Gegen 20:00 Uhr bemerkte die Gastmutter des junge Manns Hilferufe und sah, den Heranwachsenden untergehen.

Mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche durch Schwimmer abgebrochen und durch die Taucher fortgeführt. Gegen kurz nach 23 Uhr gab es dann die traurige Gewissheit – der 19-Jährige konnte nur noch tot geborgen werden.

Noch ein paar Tipps der Polizei: Der Oldenstädter See gilt in der Region als gutes und sicheres Badegewässer, jedoch handelt es sich um einen offenen natürlichen See, so dass man beim Schwimmen/Baden grundsätzlich sensibel sein sollte. Grundsätzlich sollten beim Schwimmen in offenen Gewässern folgende Tipps beachtet werden:

  • Gehen Sie nicht ins Wasser, wenn Sie zuvor Alkohol getrunken haben.
  • Gehen Sie nicht mit vollem oder leerem Magen ins Wasser.
  • Überstrapazieren Sie Ihre Kräfte nicht.
  • Schätzen Sie realistisch ein, wie weit Sie schwimmen können.
  • Unterschätzen Sie die Kälte des Wassers nicht.
  • Nicht in Baggerseen oder (befahrenen) Flüssen schwimmen

Wollen Sie bei diesem Wetter und den kühlen Wassertemperaturen dennoch schwimmen, sollten Sie immer in abgegrenzte Gewässer gehen, die bewacht sind. Baggerseen oder Flüsse mit starken Strömungen eignen sich dafür nicht. Parallel warnen Polizei und andere Rettungsdienste: „Auf keinen Fall in Flüsse gehen, die befahren sind.“ Außerdem gelten folgende Regeln: Gehen Sie nie alleine ins Wasser; Springen Sie nie an unbekannten Stellen ins Wasser; Achten Sie darauf, dass die Stelle bewacht ist, sodass Sie im Notfall Hilfe holen können.

Die eingesetzten Einsatzkräfte nach Angaben der Feuerwehr:

Feuerwehr Oldenstadt
Feuerwehr Uelzen
Feuerwehr Lüneburg
Feuerwehr Bodenteich
DRK Rettungsdienst Uelzen
DRK Bereitschaft Uelzen
Polizei und Kriminalpolizei

Texte: C. Paul, Pressesprecher Feuerwehr Uelzen und Polizei Lüneburg
Bilder: C. Paul, Pressesprecher Feuerwehr Uelzen