Heidekreis: Auch Einsatzleiter helfen in Meppen

Heidekreis (stm). Wie berichtet waren Teile der Kreisfeuerwehrbereitschaften Nord und Süd mit Führungskomponenten im Einsatz zur Bekämpfung des Moorbrandes in der Nähe von Meppen.

Am letzten Freitag kehrten sechs Mitglieder der Technischen Einsatzleitung Nord (TEL) ebenfalls aus dem Einsatz zurück.

Sie unterstützten die TEL Stade vier Tage lang im Schichtbetrieb rund um die Uhr bis sie nun von Kameraden aus Leer abgelöst wurden. „Die Zusammenarbeit hat super geklappt“ so der stellvertretende Leiter der TEL Nord, Dirk Altmann. „Wir konnten unser Wissen rund um die Einsatzleit-Software „Command X“ gut anwenden und wir haben mehrere Sachgebietsleiter innerhalb der TEL eingesetzt.“

„Es war eine spannende und wichtige Erfahrung. Wir waren als TEL erstmals außerhalb des eigenen Landkreises angefordert und eingesetzt“ 


ergänzt der Leiter der TEL, Manfred Rademacher.

Wie bei Feuerwehren fast schon üblich, kamen auch neue Fahrzeuge zum Einsatz, die noch nicht offiziell übergeben sind: die beiden neuen Einsatzleitwagen 2 (ELW 2) der Kreisfeuerwehr.

„Der Termin der offiziellen Übergabe durch den Landrat steht zwar schon im Terminkalender, aber dann kam der Einsatz in Meppen und die neuen Fahrzeuge mußten mit“ so Kreisbrandmeister Thomas Ruß. „Und sie kamen ohne Dellen wieder zurück, die Übergabe kann losgehen“ so Ruß augenzwinkernd.

Die neue Technik habe sich im Einsatz jetzt schon bewährt und habe durch die Kreisfeuerwehrbereitschaften und TEL eine echte Feuertaufe im Einsatz überstanden, so Ruß.

Die TEL Stade ist in diesem Einsatz das Bindeglied zwischen dem Katastrophenschutz-Stab und den Feuerwehren im Einsatz.

Der Stab selbst ist mit Fachleuten von Bundeswehr, Feuerwehr, THW und Verwaltung besetzt.

Foto: Die Mitglieder der TEL Nord kurz vor der Abfahrt an einem der beiden neuen ELW 2 der Kreisfeuerwehr

Text und Bild: Stephan Meier, Pressesprecher Feuerwehr Heidekreis