Keine Vollsperrung der Dammhauser Straße erforderlich

Landkreis Stade. Die ursprünglich für den Bau einer Sedimentationsanlage im Zeitraum 11. Februar bis 1. März geplante Vollsperrung der Dammhauser Straße (K 51) in Buxtehude-Dammhausen ist nicht mehr erforderlich. Grund ist ein geändertes Entwässerungskonzept, das den Bau der Anlage zurzeit nicht mehr vorsieht.

Der Leiter des Umweltamtes, Heiko Köhnlein: „Auf den Bau der ursprünglichen geplanten Sedimentationsanlage, deren Gründung in der Fahrbahn eine rund sechs Meter tiefe und rund vier Meter breite Baugrube erforderlich gemacht hätte, wird aufgrund des erheblichen Aufwandes, insbesondere für die Grundwasserabsenkung, kurzfristig in Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde des Landkreises verzichtet.“ Die Sedimentationsanlage werde erst bei einer möglichen späteren Erneuerung der Fahrbahn erforderlich, so Köhnlein. Bis zu diesem Zeitpunkt übernimmt der Stauraumkanal einen großen Teil der Aufgaben der Sedimentationsanlage. Bei Öl- und anderen vergleichbaren Unfällen bleibe die Sicherheit somit erhalten. Die bisherigen halbseitigen Sperrungen mit Ampelanlagen bleiben bestehen.