Generalversammlung der Schwerpunktfeuerwehr Uelzen

Am 25.01.2019 um 19.30 Uhr war es soweit – Ortsbrandmeister Reiner Seidel eröffnete die 152. Jahreshauptversammlung der Uelzener Schwerpunktwehr.

Er begrüßte alle aktiven Kameradinnen und Kameraden, Mitglieder aus den Reihen der Altersabteilung, fördernde Mitglieder, den Bürgermeister der Stadt Uelzen, Vertreter und Mitglieder aus Rat und Verwaltung sowie zahlreiche Gäste. Nach der Begrüßung aller Anwesenden wurde traditionell das Essen gereicht.

Im Anschluss an das Essen ließ Ortsbrandmeister Reiner Seidel das Jahr 2018 Revue passieren: 310 Einsätze – weniger als im Vorjahr, dennoch eine hohe Einsatzzahl für eine freiwillige Feuerwehr. Von den 310 Einsätzen waren 198 Brandeinsätze und 112 sogenannte technische Hilfeleistungen unterschiedlicher Art und Weise. Leider ist die Zahl fehl-, falsch- oder böswilligen Alarmierungen mit rund 100 Fällen nicht rückläufig.

Spitzenreiter bei Einsätzen im Rahmen der technischen Hilfeleistungen sind Ölspuren gefolgt von zum Teil schweren Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen.

Gleich zwei Einsätze im Jahr 2018 führten die Uelzener Wehr zum Oldenstädter See:

Am 28.02.2018 brach gegen Mittag ein Berner Sennenhund durch das dünne Eis auf dem See. Das zur Hilfe eilende Herrchen brach allerdings nach einigen Metern ebenfalls ein. Die zur Hilfe gerufenen Wehren aus Uelzen und Oldenstadt konnten den Hund aus seiner misslichen Lage befreien.

Um einiges dramatischer ging es am Abend des 25.07.2018 zu. Der reguläre Dienstbetrieb der Feuerwehr Uelzen hatte gerade begonnen, als um 20.12 Uhr die digitalen Funkmeldeempfänger auslösten – im Oldenstädter See wurde eine Person vermisst. Unmittelbar nach der Alarmierung machten sich die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus Uelzen und Oldenstadt zusammen mit dem Rettungsdienst und der SEG des DRK Uelzen auf den Weg zum See. Vor Ort wurde sofort mit der Suche begonnen. Besonders erwähnenswert war hier die Unterstützung durch eine vor Ort befindliche Fußballmannschaft bei der Suche.

Leider kam für den jungen Mann jede Hilfe zu spät – die Taucher der Feuerwehr Lüneburg konnten ihn nach rund drei Stunden nur noch tot bergen.

Auch 2018 konnten wieder einige Investitionen durch den Förderverein getätigt werden. Im Großen Maße wurde in die Sicherheit der Kameraden investiert. Unter anderem wurden Schnürstiefel, Rückfahrkameras für die Großfahrzeuge, der Ausbau des Kommandowagens und ein Sonnensegel für die neuerrichtete Sitzecke beschafft werden. Die Jugendfeuerwehr bekam, wie jedes Jahr, rund 2.000 € vom Förderverein.

2019 geht das Engagement weiter, bereits jetzt wurde eine Summe von 15.000 € für Hochleistungsscheinwerfer und ein Akkuhydraulikaggregat zur Verfügung gestellt. 

An dieser Stelle sei allen Spendern recht herzlich gedankt!

Für das, in die Jahre gekommene, LF 16/12 wurde nun der Nachfolger durch die Hansestadt Uelzen in Auftrag gegeben. Voraussichtlich Ende 2019 wird ein HLF 20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) seinen Dienst für die Uelzener Bürgerinnen und Bürger aufnehmen.

Im Anschluss an den Jahresbericht wurde vom stellvertretenden Ortsbrandmeister Jürgen Kaune der Ausbildungsbericht und die geleisteten Dienststunden erläutert. Im Jahr 2019 fanden 22 Dienste der Gesamtwehr, 21 Dienste des Gefahrgutzuges Mitte und diverse Dienste der Maschinisten und der Wettkampfgruppe statt. So wurden zusammen mit Lehrgangsbesuchen auf Stadt-, Kreis- und Landesebene insgesamt 6041 Dienststunden abgeleistet. Die Gesamtwehr erreichte eine Dienstbeteiligung von 73,56 % – vergleichbar mit den Vorjahren.

Natürlichen standen auch in diesem Jahr wieder Ehrungen sowie Beförderungen an.

Zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann (SB) wurden Tamara Stöckmann, William Beensen, Christian Rößler und Stefan Gregor ernannt. Tom Kaluza und Kira Westphal wurden zum Oberfeuerwehrmann/-frau befördert. Über die Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann konnten sich Timo Bohn, Fabian Fleske, Matthias SIebenbrodt, Holger Bielig und Nils Tschirner freuen. Zum ersten Hauptfeuerwehrmann wurde Marco Lange befördert.

Tobias Schneider und Christoph Paul wurden zu Löschmeistern, Tobias Klinger zum Oberlöschmeister und Tobias Schill zum Hauptlöschmeister befördert.

Für 40 Jahre Dienst wurde Wolfgang Leipoldt und für 50 Jahre Dienst Joachim Wienecke vom Landesfeuerwehrverband ausgezeichnet. Bereits am 03.12.2018 wurde Horst Jürgen Lühr für 60 Jahre Dienst geehrt.

Text: C. Paul

Zum Abschluss der Sitzung dankte Ortsbrandmeister Reiner Seidel der Verwaltung, der Politik, den Bürgerinnen und Bürgern der Hansestadt Uelzen sowie allen 94 aktiven Mitgliedern sowie deren Partnern für ihre Unterstützung und ihren Einsatz.

Um 22 Uhr schloss Reiner Seidel die 152. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Uelzen.