Jahreshauptversammlung der Jeddinger Feuerwehr

Am Freitagabend (01.02.19) fanden sich die Mitglieder der Feuerwehr Jeddingen im Jeddinger Hof unter der Leitung von Ortsbrandmeister Heiko Grünhagen zur Jahreshauptversammlung zusammen. Dieser konnte seitens der Politik und Verwaltung Robert Rabe vom Feuerwehrausschuss, den Ortsbürgermeister Hennig Vollmer und den Ortsvorsteher Joachim Heldberg aus Wehnsen begrüßen.

Seitens der Feuerwehrschiene konnte der nun ehemalige Stadtbrandmeister Heiko Hermonies begrüßt werden, welcher der Einladung von Grünhagen gefolgt und erschienen ist. Auch der neue Stadtbrandmeister Kai-Olaf Häring, der genau seit einem Tag im Amt ist, wurde vom Jeddinger Ortsbrandmeister herzlich begrüßt.

In den Grußworten der Gäste, die bei der Jeddinger Versammlung traditionell am Anfang der Tagesordnung stehen, teilte Robert Rabe (auch stellvertretend für die Verwaltung der Stadt, da Mathias Haase krankheitsbedingt sich entschuldigen lässt) in seiner Rede zum einen den Dank aus Rat und Verwaltung für die geleistete Arbeit und noch zu leistende Arbeit mit. Robert Rabe überbringt die Worte des Bürgermeisters Ralf Goebel, der mitteilt, dass dieser sich sehr darauf freut mit den Jeddinger Brandschützern das Feuerwehrhaus gemeinsam zu erarbeiten und zu erbauen und ebenso darüber, dass diese auch aktiv mitwirken werden. „Der derzeitige Planungsprozess geht langsam voran, aber es geht voran“ so Rabe.

Ortsbürgermeister Henning Vollmer teilt ebenfalls seinen Dank mit für die geleistete Arbeit der Kameraden. Auch der Familie Carstens, besonders Kai Carstens, dankt er für seine geleistete Arbeit, und die Unterstützung bei der Planung des Jeddinger Feuerwehrhauses.

Heiko Grünhagen teilte im späteren Verlauf der Versammlung unter dem Tagesordnungspunkt „Mitteilungen“ mit, dass „sich in Puncto „Neubau Feuerwehrhaus“ im Vergleich zum Vorjahr eine ganze Menge getan habe“.
So ist die Genehmigung zugegangen, dass die Fläche nun bebaut werden darf. Derzeit wartet man darauf, dass die von den Jeddingern eingereichten Planunterlagen, die auch bei dieser Versammlung aushingen, ebenfalls genehmigt werden. Heiko Grünhagen ergänzte zum Schluss noch: „Wenn Ihr fragt: Wann geht es den endlich los? Dann sage ich Montag“ Nur welchen Montag, könnte er derzeit noch nicht sagen.

Auch die Leiterin der Kinderfeuerwehr, Mareile Voß, ist wieder von der Partie, um diese neue Institution vorzustellen und aufzuzeigen, was die Kinder dort so alles spannendes und spaßiges erleben und lernen können. Sie wirbt um personelle Unterstützung und gibt aber auch aktiv Vorschläge vor, wie man die Kinder in den Ablauf bei Übungen und Diensten, auch in der Altersgruppe, mit einbinden kann. „Es ist unsere Zukunft die wir hier aufbauen“ so Voß. Heiko Grünhagen fügt dem hinzu: „Das wir auch uns Gedanken machen müssen, ob die Idee der Gründung einer Kinderfeuerwehr in Jeddingen etwas ist mit dem wir uns beschäftigen müssen“. Grünhagen macht darauf aufmerksam, dass: „es eine Warteliste mit noch 53 weiteren Kindern aus dem gesamten Stadtgebiet gibt, weswegen es auch nicht als Jeddinger Kinderfeuerwehr zu sehen wäre, sondern als eine weitere Kinderfeuerwehr des Stadtgebietes allgemein.“
Der Ortsbrandmeister würde sich freuen, wenn in naher Zukunft sich hier etwas auf die Beine stellen ließe und steht für Gespräche mit seinen Kameraden hierüber gern bereit.

Ortsbrandmeister Heiko Grünhagen begann nach den Grußworten mit seinem, wie in jeden Jahr, sehr wortgewandten Jahresbericht und gibt einen Rückblick auf ein „turbulentes“ Jahr 2018,  unter anderem mit Planungen beim Feuerwehrbedarfsplan und damit auch den Neubau des Jeddinger Feuerwehrhauses. Grünhagen macht deutlich, dass alle Kameraden viel geleistet haben neben Familie, Freunde, Job und Freizeit.

Vorläufige Baupläne für das neue Feuerwehrhaus (c) Feuerwehr
Vorläufige Baupläne für das neue Feuerwehrhaus (c) Feuerwehr

In Sachen Personal stellt die Ortsfeuerwehr 4 Kameradinnen und 33 Kameraden im aktiven Dienst mit einem Altersdurchschnitt von 36 Jahren. Die weiterhin größte Altersabteilung Stadtgebiet Visselhövede stellt 38 Kameraden.
Beim Einsatzgeschehen blickt die Feuerwehr Jeddingen, seit der Amtsübername des Orstbrandmeister Heiko Grünhagen, auf Ihr einsatzreichstes Jahr mit insgesamt 18 Einsätzen zurück.

Die Anforderungen der Jeddinger Ortsfeuerwehr unterteilten sich in 11 Brandeinsätze, 4 Technische Hilfeleistungen und 3 Fehlalarme. So ging es zum Beispiel gleich mit dem ersten technischen Hilfeleistungs-Einsatz am 23. März 2018 mit einem großen Sachschaden, aber dankenswerterweise kleineren körperlichen Schaden los.
Ein Sattelzug ist, aus Fahrtrichtung Visselhövede, auf der Jeddinger Hauptstraße gekommen. Diesem kam ein landwirtschaftliches Fahrzeug entgegen, bei dem das hinten angebrachte Gestell von Auslegern ausgeklappt und in die Frontscheibe des LKW Fahrerhauses während der Fahrt geprallt ist. Daraufhin verließ der Fahrer des LKWs die Fahrbahn und fuhr knapp an einer Hausecke vorbei und kollidierte dort mit einem Carport in dem sich ein dort abgestelltes Fahrzeug befand. Seitens der Jeddinger Kameraden konnte festgestellt werden, dass der Fahrer des LKWs sich selbst befreien konnte und zur weiteren Untersuchung im Krankenhaus durch den Rettungsdienst aufgenommen wurde. Der Traktorfahrer blieb unverletzt. Auch auslaufende Betriebsstoffe konnten nicht festgestellt werden. Neben, unter anderem einem Brand von Unterholz in einem Waldstück bei Drögenbostel, einen Rundballenbrand, Brand eines Rasenmähers und einem Stoppelfeldbrand, gab es, auch aufgrund der überarbeiteten Alarm- und Ausrückeordnung, auch zwei Fahrten zu ausgelösten Brandmeldeanlagen in Stellichte.

Im Anschluss an weitere Themen des Jahresberichtes, folgte der durchaus humorvoll aber korrekt vorgetragene Bericht des Kassenwartes Nils Schumacher.

Im weiteren Verlauf der Versammlung nahmen der neue Stadtbrandmeister Kai-Olaf Häring, nach seiner ersten offiziellen Rede, und Ortsbrandmeister Grünhagen die Beförderungen und Ehrungen der Kameraden vor.

So wurde Oberfeuerwehrmann Niklas Grünhagen aufgrund seiner Leistungen zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Hauptfeuerwehrmann Martin Jaworski wurde zum 1. Hauptfeuerwehmann befördert. Der Oberlöschmeister Jan-Friedrich Carstens wurde zum Hauptlöschmeister befördert.

Zur Überraschung einiger anwesender Kameraden gab es noch eine besondere Urkunde mit einem Anstecker dazu. Stadtbrandmeister Häring bat die anwesenden doch einmal die Hand zu heben, wer beim Hochwassereinsatz 2017 in Goslar dabei war. Nach einer kurzen Erzählung über die dort stattgefundenen Ereignisse, verlas der Stadtbrandmeister die Urkunde mit folgendem Wortlaut und bat für die Ehrerbietung der zu Ehrenden die Kameraden aufzustehen:

Landkreis Goslar – Verleihungsurkunde. Als Dank und Anerkennung für die bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe im Juli 2017 erbrachten persönlichen Leistungen verleihe ich:

Sebastian Kurz, Jan-Friedrich Carstens, Henrik Grünhagen, Heiko Grünhagen, Anni Carstens, Kim Jaworski, Christian Seidler, Martin Jaworski, und Kai Carstens die Hochwasser Bandschnalle 2017 des Landkreises Goslar. Thomas Brych, Landrat.

In Anschluss daran, bat Stadtbrandmeister Häring die Kameraden erneut sich von den Plätzen zu erheben. In Dank und Anerkennung langjähriger erworbener Verdienste im Brandschutz und der technischen Hilfeleistung der Feuerwehren des Landes Niedersachsen wurde Hauptfeuerwehrmann Lothar Prill für 50 Jahre mit dem Feuerwehrehrenzeichen geehrt. Für sagenhafte 60 Jahre wurde der Oberbrandmeister Wilfried Twiefel geehrt.

Zum Schluss der Versammlung gibt Ortsbrandmeister Heiko Grünhagen noch einen Ausblick auf die anstehenden Termine der Ortsfeuerwehr Jeddingen in diesem Jahr. So wird der mittlerweile über die Stadtgrenzen, auch bei anderen Rettungsorganisationen abseits der Feuerwehren bekannte und beliebte, Jeddinger Sternnachtmarsch am 11. Oktober erneut durchgeführt.