Feuerwehr Uelzen: 491 Einsätze in 2018 – Jahreshauptversammlung mit leicht positiver Bilanz

Pünktlich um 19.30 Uhr eröffnet Stadtbrandmeister Axel Ziegeler die diesjährige Jahreshauptversammlung des Stadtkommandos.
Er begrüßte alle aktiven Kameradinnen und Kameraden, Mitglieder aus den Reihen der Altersabteilung, fördernde Mitglieder, den Bürgermeister der Stadt Uelzen, Vertreter und Mitglieder aus Rat und Verwaltung sowie zahlreiche Gäste. Nach der Begrüßung aller Anwesenden wurde die Versammlung für ein gemeinsames Essen unterbrochen.

Nach dem Essen ließ Stadtbrandmeister Ziegeler das Jahr 2018 Revue passieren.
Die Personalstärke der Stadtfeuerwehr reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr leicht. Am 31.12.2017 taten 508 Aktive ihren Dienst in den Ortswehren – im Gegensatz dazu waren es am 31.12.2018 noch 495 Aktive Kameraden. Diese Reduktion resultierte hauptsächlich aus Übertritten in die Altersabteilung nach Erreichen der Altersgrenze oder durch Austritte. Beunruhigend ist diese Zahl, auch wenn es sich um einen Tiefstand handelt, aber nicht, wenn man dazu die Mitgliederzahlen der Kinder- und Jugendfeuerwehren sieht. In der Stadtjugendfeuerwehr blieb die Zahl der Mitglieder trotz Aus- und Übertritten in die aktive Wehr konstant bei 86 Jugendlichen. In der Kinderfeuerwehr konnte ein Mitgliederanstieg von 34 auf 49 Kinder verzeichnet werden.

Auch die Einsatzzahlen gingen 2018 leicht zurück – so rückten die Feuerwehren der Hansestadt Uelzen zu insgesamt 491 Einsätzen unterschiedlichster Art aus. Neben 172 Brandeinsätzen mussten rund 176 technischen Hilfeleistungen und 143 Blind-, Böswillige- oder sonstige Alarme abgearbeitet werden. Die Ortsfeuerwehren waren rund 181-mal im Einsatz. 310 Einsätze entfielen auf die Schwerpunktwehr Uelzen.

Im Jahr 2018 konnten sich zwei Ortsfeuerwehren über neue Fahrzeuge freuen. Die Feuerwehren Kirchweyhe und Molzen erhielten je ein MLF (Mittleres Löschfahrzeug). Damit wird das Fahrzeugbeschaffungskonzept der Hansestadt weiter umgesetzt. In Westerweyhe wurde ein Erweiterungsbau am Gerätehaus fertiggestellt und Anfang 2019 der Nutzung übergeben. Aber auch in die Sicherheit wurde investiert – so wurden 7 Kohlenmonoxidwarner inklusive Prüfstation beschafft.

Fahrzeugbeschaffungen wird es auch 2019 geben. Für die Feuerwehr Riestedt wurde ein KLF (Kleinlöschfahrzeug) und für die Feuerwehr Uelzen ein HLF 20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) bei Firma Ziegler in Auftrag gegeben. In Riestedt wird zudem noch eine neue Fahrzeughalle errichtet.

Im Anschluss an den Jahresbericht des Stadtbrandmeisters standen die Berichte des Stadtsicherheitsbeauftragten, des Stadtatemschutzbeauftragten, des Stadtjugendfeuerwehrwart und des Stadtausbildungsleiters an.

Natürlich gab es 2019 auch Beförderungen. Stadtsicherheitsbeauftragter Sven Beuker wurde vom Löschmeister zum Oberlöschmeister und stellv. Stadtbrandmeister Jens Kötke vom Brandmeister zum Oberbrandmeister befördert.

Im Anschluss an die Grußworte der Gäste wurden noch zwei Mitglieder des Stadtkommandos verabschiedet. Timo Gawol schied nach rund 11 Jahren als langjähriger stellv. Stadtjugendfeuerwehrwart aus. Hervorzuheben sind hier die ständige Hilfsbereitschaft und tatkräftige unterstützung des Stadtjugendfeuerwehrwartes Andreas Hartig. Markus Ebers stellte nach rund acht Jahren als stellv. Stadtbrandmeister sein Amt zur Verfügung. Markus Ebers leitete während seiner Amtszeit viele, bedeutende, Einsätze – u.a. auch den Silobrand bei Nordzucker. Die Hansestadt Uelzen sowie das gesamte Stadtkommando dankten beiden für ihren Einsatz und überreichten ihnen einen Präsentkorb.

Text: Christoph Paul, Pressesprecher der Feuerwehr Hansestadt Uelzen
Bilder: Feuerwehr Uelzen