Schwerer Verkehrsunfall in Hollern-Twielenfleth

HOLLERN-TWIELENFLETH. Ein Verkehrsunfall mit acht Verletzten, davon sechs Schwerverletzten, sorgte am Samstagmorgen für einen Großaufgebot von Feuerwehr und Rettungsdienst in Hollern-Twielenfleth. Um ca. 06:35 Uhr kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Verkehrsunfall in der Hollernstraße in Hollern-Twielenfleth. Ein Mercedes-Sportwagen und ein VW-Bus, der mit sieben bulgarischen Arbeitskräften besetzt war, waren frontal zusammen gestoßen. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Stade-Wiepenkathen alarmierte daraufhin ein Großaufgebot an von ca. 60 Rettungskräften. Im Einsatz waren neben den Feuerwehren aus Hollern-Twielenfleth und Stade Zug 1 sieben Rettungswagen von DRK und DowWerkfeuerwehr sowie die Notärzte aus Stade und Buxtehude. Auch zwei organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein leitender Notarzt waren im Einsatz. Als die ersten Feuerwehrkräfte vor Ort eintrafen, waren bereits alle Verletzten aus den Fahrzeugen befreit und von engagierten Ersthelfern betreut. Der Fahrer des Mercedes-Sportwagen sowie die sieben bulgarischen Insassen des VW-Busses wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser nach Stade, Buxtehude und Hamburg gebracht. Ein schwer verletztes Kind wurde mit dem Rettungswagen und Notarzt zunächst ins Elbe Klinikum nach Stade gebracht und im Anschluss direkt mit dem Rettungshubschrauber „Christoph 29“ ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf verlegt. Neben den Verletzen mussten sich die Rettungskräfte auch um bulgarische Angehörige des VW-Busses kümmern, die in einem zweiten VW-Bus hinter dem verunfallten Fahrzeug fuhren. Drei Notfallseelsorger kümmerten sich um diese, wobei die Verständigung aufgrund der Sprachbarriere sich zunächst als schwierig gestaltete. Erst ein herbeigerufener Arbeiter von einem Obsthandel konnte helfen. Die Feuerwehren aus Hollern-Twielenfleth und Stade unterstützten den Rettungsdienst bei der Verletztenbetreuung und streuten ausgelaufene Betriebsmittel ab. Die L140 wurde für einige Stunden voll gesperrt. Beamte der Polizei nahmen den Unfall auf. Zur Unfallaufnahme und Rekonstruktion der Ursache war auch eine Drohne der Polizei aus dem Landkreis Harburg im Einsatz. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verkehrsunfall machen können, werden gebeten sich telefonisch unter 0 41 61 / 64 71 15 bei der Buxtehuder Polizei zu melden.