Der bloggende Bahner gibt Azubis Tipps zum Thema Motivation

Das man die Motivation in der Ausbildung und im Beruf nicht verlieren soll und darf, darüber hat am Freitag der bloggende Bahner, Tim Grams, in einer Ausbildungsgruppe für angehende Lokführer (EiB L/T) doziert.

Er selbst hat 2012 seine Ausbildung bei der Deutschen Bahn als Fahrdienstleiter begonnen und hat nach seiner Abschlussprüfung eine Stelle auf dem Stellwerk in Hannover Hbf übernommen. In seiner Freizeit reist er durch Deutschland und schreibt für die Reisenden darüber, was sich bei der Bahn alles so bewegt und über was sich der Kunde zukünftig freuen darf. Den Antrieb zu diesem Blog erhielt er während seiner Ausbildung, als er auf seinen Wegen zur und von der Ausbildung den Reisenden mal zugehört und sich über deren Aussagen zur Bahn gewundert hat.

Motivation ist alles! (c) T. Garms
Die motivierten Azubis der S-Bahn Hamburg und DB Fernverkehr. (c) T. Grams

Am Freitag bot sich nun für Tim Grams die Möglichkeit einmal außerhalb seines normalen Berufsumfeld über das Thema „Motivation am Arbeitsplatz“ zu dozieren und den Auszubildenden eindringlich mit auf den Weg zu geben, dass diese sich nicht von den vielen negativen Einflüssen im Alltag herunterziehen lassen sollen. So merkte er für alle noch einmal an, dass sich ein Mensch eher an das negative als das positive einer Sache erinnert. Ein Beispiel war, dass ein Kunde nur einmal im Jahr mit einem Zug fährt und genau an diesem Tag die Bahn verspätet fährt. Das wird er sich merken und auch weiter erzählen – wäre der Zug pünktlich am Ziel, gäbe es wohl auch keine weitere Erwähnung mehr. Aber auch die vielen negativen Erfahrungen von den denen Kollegen erzählen sollen sich die Azubis zwar anhören, aber nicht als Grundlage für die eigene Meinung zum Unternehmen und zum Beruf machen. Zum Abschluss seines Vortrages bot er noch einen ausführlichen Austausch zwischen den Azubis an und konnte auch dort die ersten negativen Erfahrungen hören und erklären, wie es aus seiner Sicht wohl zu dieser Ansicht gekommen ist. „Was willst du Jungspund denn hier?“, ist da wohl an den meisten Arbeitsplätzen größte Problem für die Azubis, und das diese an manchen Stellen 8 Stunden lang nur zusehen dürfen.

Ich danke Tim dafür, dass er sich am Freitag die Zeit genommen hat und diesen super Vortrag gehalten hat. Vielen Dank!