Schon wieder Montag…

Es ist schon wieder Montag, dieser erste Tag der Woche. Warum ist eigentlich immer der Übergang von Freitag zu Montag so kurz, während man solange auf den neuen Freitag warten muss?

Genau diese Gedanken sind es, die einem den Start in die Woche so lang erscheinen lassen und doch müssen wir ja irgendwie da durch. Aber auch das kann man schaffen, mit der richtigen inneren Einstellung und dem guten Wissen das ja bald wieder ein Freitag und Wochenende kommt. Und außerdem, warum stöhnen wir eigentlich bei einem Montag? Es gibt ja inzwischen auch in Deutschland viele Arbeitnehmer die an „unseren“ Wochenenden arbeiten müssen und die dann an Montagen, Dienstagen oder so frei haben – was machen die? Oder wenn man mal einen Blick über den kleinen Ozean nach Großbritannien (von dort kenne ich es persönlich) wirft, da haben auch viele normale Geschäfte an Sonntagen auf, was in Deutschland ja nach wie vor die Ausnahme ist.

Ich finde eine positive Einstellung hilft um über den ersten Tag der neuen Woche schnell hinweg zu kommen und auch den Rest der Woche schnell zu meistern. Mir persönlich geht es eh immer so, dass nach Feierabend am Dienstag von der Woche nichts mehr übrig bleibt. Ruckzuck ist sie rum. Doch was nun machen bei einem Montags-Blues? Erst einmal kann man neben der eigenen Einstellung ja vielleicht auch mal den eigenen Terminplan durchschauen, sind da eventuell jeden Montag Termine die man nicht mag? Warum zum Beispiel diese nicht einfach auf einen Dienstag legen? Oder kann man sogar sein Wochenende verlegen; sprich bis Samstag arbeiten und montags frei? Dann hat man nicht mehr diesen Tag als ersten in der Woche. Oder wenn man weiß das man Montagabend etwas zum aufbauen braucht, warum nicht regelmäßig mit Freunden treffen und zum Beispiel ein Gesellschaftsspiel spielen? Doch gerade beim letzten Tipp stehen wir uns oft selbst im Wege. Warum? Weil wir ständig erreichbar sein wollen und immer irgendwie was vor haben, ein Spieleabend passt so gar nicht zu Sport, malen, fotografieren etc.

Tja, und was kann man sonst so gegen einen Montag tun? Nicht viel befürchte ich. Höchstens noch im Kalender alle Montage durchstreichen und gegen einen neuen eigenen Namen ersetzen. Doch spätestens wenn man zur Arbeit kommt und wieder, wie jeden Morgen, im überfüllten Zug, Bus und der Straßenbahn steht, hat einen der Montag wieder eingefangen.

So bleibt doch nur die eigene Einstellung und diese muss unbedingt auf positiv gesetzt werden. Denn was genau ist eigentlich an einem Montag? Es ist ein Wochentag wie die anderen auch, nur eben nach dem Sonntag. Ich selbst freue mich meist auf die Montage, da sehe ich nämlich meine netten Kollegen und die Azubis wieder. Ja, auch ich habe mal den Montags-Blues, dann aber meistens wenn das Wochenende eher unruhig war.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Abend, der Montag ist nun fast rum, und eine wundervolle restliche Woche!