Stadtwettbewerbe und eine Explosion in Visselhövede

Feuerwehrstadtwettbewerbe 2016 – Den Favoriten Buchholz abgelöst

Ottingen, 12.08.16. Alle zwei Jahre sind die Feuerwehren in Gemeinde- und Stadtgebieten in ganz Deutschland dazu verpflichtet Feuerwehrwettbewerbe, als Leistungsüberprüfung, durchzuführen. Am vergangenen Freitagabend fanden diese für Visselhövede in Ottingen, ausgerichtet durch die Ortswehr, statt.
Jede Ortswehr des Stadtgebietes hat hierbei eine Gruppe, bestehend aus 9 Feuerwehrleuten, zu stellen. Diese besteht aus drei Trupps: Angriffs-, Wasser-, Schlauchtrupp einem Melder, einem Maschinisten und dem Gruppenführer.
Es wird hierbei ein dreiteiliger Löschangriff aufgebaut, der von den Wettbewerbsrichtern nach Fehlerfreiheit in Theorie (Fragen zum Feuerwehrwissen und Knotenkunde), Praxis, Zeit und dem Gesamtauftreten der Gruppe bewertet wird.
Wer bisher von den Stadtwettbewerben in Visselhövede gehört hat, der hörte im gleichen Atemzug auch von der engagierten und motivierten Wettkampfgruppe der Ortswehr Buchholz. Diese Kameraden und Kameradinnen haben in den vergangenen sechs Jahren auf Stadtebene nahezu anstandslos die beste Leistung erzielt.
Für einige Überraschungen sorgten an diesem Abend neben den Favoriten Buchholz aber auch die Ortswehren Visselhövede und Ottingen.
So zeigten die Visselhöveder Kameraden deutlich, dass sie nicht angereist sind, um nach zahlreichen Übungsabenden, neben dem ehrenamtlichen Feuerwehralltag, erneut nur in die Nähe der Punkteliste von den Buchholzer Kameraden zu kommen.
Den sportlichen und fairen Anreiz den Buchholz den Visselhövedern stets mitgab, hatte sich diesem Abend somit ausgezahlt.
Die Gruppe der Ortswehr Visselhövede erreichte insgesamt mit 397,64 zu 379,71 Punkten, der Ortswehr Buchholz, einen Abstand von 17,93 Punkten und erzielte damit den Gesamtsieg.
Die Gastgeber Ottingen präsentierten ebenfalls eine gute Leistung die sich auf Stadtebene sehen lassen könnte. So folgten diese hinter Buchholz als erstplatzierten in der Wertungsgruppe „Tragkraftspritzenfahrzeug“ auf dem 2. Platz.
Somit qualifizierten sich für die Kreiswettbewerbe die Ortswehren Visselhövede, Buchholz und Ottingen.
Für ein weiteres Highlight diesen Abend sorgte die zu den Wettbewerben eingeladene Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Honerdingen aus dem Heidekreis. Diese führten den Gästen und Kameraden der versammelten Ortwehren, als letzter und 10. Starter außerhalb der Wertung, ebenfalls einen Durchgang vor, der für einen kurzen Moment ihre eigenen erbrachten Leistungen wohl vergessen lies.
So erreichten diese eine Punktzahl von 424,60, für einen „lockeren Lauf“ zum Üben und erhielten dafür zahlreichen Applaus.
Wenn das mal kein neuer Anreiz für die Ortswehren Ottingen, Visselhövede und Buchholz für die Kreiswettbewerbe ist.
Übrigens bringt die Ortfeuerwehr Buchholz als Ausrichter die Feuerwehrkreiswettbewerbe am 03. September nach Buchholz in Visselhövede.
Es werden dort alle Feuerwehren des Landkreises Rotenburg erscheinen, die sich bei ihren Stadt- und Gemeindewettbewerben hierfür qualifiziert haben.
Besucher sind gern eingeladen sich dieses, nicht oft im Stadtgebiet verkommene, größere Ereignis anzusehen.
Nähere Informationen dazu folgen die Tage in Ihrer Zeitung und online unter feuerwehr.visselhoevede.de sowie unter der Facebookseite der Freiwilligen Feuerwehren Visselhövede.
Anbei der Endstand aller Platzierungen samt Punkte der durchgeführten Stadtwettbewerbe in Ottingen:

In der Gruppe FPN (Löschfahrzeug mit zusätzlicher Fahrzeugpumpe)

1. Feuerwehr Visselhövede mit 397,64 Punkten
2. Feuerwehr Wittorf mit 235,93 Punkten
3. Feuerwehr Jeddingen mit 235,77 Punkten

In der Gruppe PFPN (Tragkraftspritzenfahrzeug mit transportabler Feuerlöschpumpe)

1. Buchholz mit 379,71 Punkten
2. Ottingen mit 325,21 Punkten
3. Kettenburg mit 313,97 Punkten
4. Hiddingen mit 299,99 Punkten
5. Schwitschen mit 275,36 Punkten
6. Nindorf mit 233,45 Punkten

Visselhövede, 06.08.2016. Um 21:39 Uhr wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Visselhövede mit dem Stichwort: „F2 – Explosion, Auf der Loge“ über die digitalen Funkmeldeempfänger parallel zur Sirene alarmiert.
Beim Eintreffen des Einsatzleitwagens als erstes Fahrzeug auf der Straße „Auf der Loge“ befanden sich dort zwar diverse Passanten, aber keine genaue Einsatzstelle die auszumachen war. Mehrere Befragungen dieser ergaben, dass ein lauter Knall wahrgenommen wurde und blauer Rauch in der Ferne, hinter den Hochspannungsleitungen, gesehen worden war.
Die Einsatzkräfte sperrten daraufhin den jetzigen Standpunkt ab und begannen mit Kontrollfahrten durch die Nachbarschaft.
Hierbei sollte kontrolliert werden, ob Zeichen einer Explosion z.B. zerbrochene Fensterscheiben, deformierte Dächer oder Außenwände zu erkennen sind.
Bereits kurz nach der ersten Alarmierung wurde eine Stichwortänderung durch die Einsatzleitstelle in Zeven durchgeführt (GEF1) und der Zugführer des Gefahrgutzuges mit einem speziellen Messgerät nachalarmiert.
Die Kontrollfahrten in der Nachbarschaft ergaben keine konkrete Gefährdungslage. Die Suche wurde daraufhin auf die in 150 Meter entfernten Hochspannungsleitungen ausgeweitet.
Hier konnte die Besatzung vom Tanklöschfahrzeug, nach einer Sichtung mit Helm- und Handlampen rund um die zwei nahegelegenen Freileitungsmasten, auf den Feldern keine Zeichen von Gegenständen wahrgenommen werden, die in die Hochspannungsleitung geflogen sein könnten.
Gegen Ende wurde das am Wohngebiet der Loge angrenzendes Rübenfeld abgesucht, ob Rückstände eines Feuerwerkskörpers hier zu finden sind. Dies stellte sich ebenfalls als negativ heraus.

Der Zugführer des Gefahrgutzuges konnte ebenfalls keine erhöhten Konzentrationen von Gefahrstoffen im Umfeld der Einsatzstelle messen.
Der Einsatz wurde nach einer Stunde abgebrochen und die Rückfahrt zum Feuerwehrhaus angetreten.
Im Einsatz befanden sich 22 Kräfte der Feuerwehr Visselhövede, der Stadtbrandmeister, sowie eine Polizeistreifenbesatzung.